Diese Tipps zeigen Ihnen, wie Sie können Windows 10 schneller machen. Mithilfe dieser Tipps können Sie den Start von Windows-PCs beschleunigen und das Starten und Herunterfahren beschleunigen sowie die Leistung von Windows 10 verbessern und steigern. Hier finden Sie einige nützliche Tipps, um einen langsamen PC zu beschleunigen und Windows 10 für Spiele und den täglichen Gebrauch schneller zu machen.

Dies war der erste Beitrag, den ich vor ein paar Jahren auf WinVistaClub.com für Windows Vista schrieb - und war damals sehr beliebt, nachdem er über 5000 Stumbles erhalten hatte. Ich beschloss, es zu aktualisieren und hier zu veröffentlichen, damit es für Windows 10, Windows 8.1, Windows 7 und Windows allgemein anwendbar ist.

Machen Sie Windows 10 schneller

Während Sie die Änderungen manuell durchführen können, kann die Verwendung von Freeware wie Ultimate Windows Tweaker oder WinPatrol Ihnen die Arbeit erheblich erleichtern.

Begrenzen Sie die Anzahl der Startups

Warum starten Programme, wenn Sie sie nicht verwenden? Sie können auch manuell gestartet werden, indem Sie auf das Programmsymbol klicken. Ich ziehe es vor, KEINE Starts zu starten - außer meiner Antiviren-Software. Entscheiden Sie sich also selbst, welche Sie zum Starten jedes Mal starten müssen, wenn Sie Windows starten. Sie können msconfig in Windows 8/7 oder den Task-Manager in Windows 10 verwenden, um Startprogramme zu verwalten. Sie können Startprogramme auch verzögern oder die Reihenfolge festlegen, in der sie beim Start von Windows geladen werden.

Entfernen Sie vorinstallierte Crapware

Entfernen Sie eventuell auf Ihrem neuen Windows-PC vorinstallierte Crapware-Dateien, da diese Crapware oft dazu führt, dass eine Maschine kriecht!

Aktivieren Sie den Schnellstart

In Windows 10 / 8.1 können Sie die Option Schnellstart einschalten auswählen. Diese Einstellung wird in der Systemsteuerung> Energieoptionen> Auswahl der Funktionstasten> Einstellungen zum Herunterfahren angezeigt.

Reduzieren Sie visuelle Effekte

Öffnen Sie die Systemsteuerung und suchen Sie nach visuellen Effekten. Unter Leistungsoptionen können Sie die beste Leistung anpassen oder die Optionen manuell auswählen oder die Auswahl aufheben. Dadurch werden visuelle Effekte optimiert und eine Menge Augenweide entfernt. Möglicherweise möchten Sie jedoch das überprüfen Glatte Kanten von Bildschirmschriften und wählen Sie eine benutzerdefinierte Auswahl.

Wenn Sie alle deaktivieren, kann dies den Zweck des „augenfreundlichen“ Windows 10/8/7 aufheben und das Erscheinungsbild „fad“ wirken lassen. Verwenden Sie daher Ihr Ermessen und wählen Sie Ihre Optionen mit Bedacht aus.

Defragmentieren von Laufwerken

Defragmentieren Sie Ihre Laufwerke regelmäßig. Natürlich müssen Sie dies heutzutage nicht mehr manuell tun, da das integrierte Windows 8/10-Defragmentierungsprogramm die Defragmentierung von Dateien im Hintergrund gut macht, wenn sich Ihr System im Leerlauf befindet. Wenn Sie möchten, können Sie auch eine kostenlose Defragmentierungssoftware eines Drittanbieters verwenden.

Überprüfen Sie die Festplatte auf Fehler

Von Zeit zu Zeit sollten Sie Ihr Festplattenlaufwerk mit einem in Windows integrierten Tool namens CHKDSK (for Check Disk) auf Fehler überprüfen. In Windows 8/10 hat Microsoft das Dienstprogramm chkdsk neu gestaltet. Die Festplatte wird während der automatischen Wartung regelmäßig auf Dateisystemfehler, fehlerhafte Sektoren, verlorene Cluster usw. überprüft. Jetzt müssen Sie sie nicht mehr ausführen.

Löschen Sie Junk-Dateien, reinigen Sie die Registrierung und optimieren Sie Windows

Durch das Löschen von Junk- und temporären Dateien werden Windows zwar möglicherweise nicht schneller, aber es ist eher eine Frage der ordnungsgemäßen Reinigung. Sie können dazu das integrierte Dienstprogramm zur Datenträgerbereinigung oder eine Freeware wie CCleaner oder Quick Clean verwenden. Ob gelegentlich ein kostenloser Registry Cleaner zum Bereinigen der Windows-Registrierung verwendet werden sollte, ist umstritten, daher können Sie einen Anruf darüber tätigen. Ich verwende es jedoch einmal im Monat, um verbleibende Registrierungsschlüssel zu entfernen. Das Komprimieren der Registry ist gelegentlich auch eine gute Idee. Wenn Sie nach einem Shareware-Optimierer suchen, sollten Sie Tune Up Utilities, BoostSpeed ​​oder PowerSuite Pro in Betracht ziehen. Diese Tipps für Anfänger zur Optimierung von Windows für eine bessere Leistung werden Sie auch interessieren.

Fix für langsame Windows-Computer

Microsoft hat ein Fix It für langsame Windows-Computer veröffentlicht. Es wird automatisch Ursachen für eine schlechte Systemleistung diagnostizieren und beheben, z. B. die Energiespareinstellung, mehrere laufende Antivirenprogramme, mehrere Startprogramme und zu viele Benutzer, die am Computer angemeldet sind.

Verwenden Sie einen Hochleistungs-Energieplan

Der Standard Leistungseinstellung Im „Power Saver“ -Plan beschränkt sich die CPU im Windows-Betriebssystem auf 50 Prozent. Öffnen Sie die Systemsteuerung für Energieoptionen, und ändern Sie sie in "Hohe Leistung", damit Ihre CPU Vollgas erhält.

Ändern Sie die Systemstartoptionen

Sie können die Uhrzeit ändern, um die Liste der Betriebssysteme über die Systemeigenschaften anzuzeigen, und die Startzeit kann sogar um 10 Sekunden verkürzt werden.

Wenn Sie die oben genannten Tipps befolgen, sollte dies ausreichen. Wenn Sie als Tweak-Enthusiast nach weiteren Tipps und Optimierungen suchen, lesen Sie weiter.

Prozessorplanung

Abhängig von der Verwendung Ihres Windows-Computers können Sie die Prozessorplanung so konfigurieren, dass Sie die beste Leistung bei der Verwendung von Programmen oder für Hintergrundprozesse erzielen.

Leistungsinformation und-werkzeug

Identifizieren Sie Programme, Funktionen und Treiber, die ein schnelles Starten, Herunterfahren oder Ruhezustand mithilfe der integrierten Leistungsinformationen und Tools verlangsamen.

Windows-Startleistungsdiagnose

Sie können auch die integrierte Windows-Startleistungsdiagnose verwenden, um Windows-Startleistungsprobleme zu erkennen und deren Ursachen zu ermitteln.

Deaktivieren oder verzögern Sie das Laden von Windows-Diensten

Windows hat über 130 Dienste installiert! Deaktivieren Sie die Dienste, die Sie nicht benötigen. Wenn Ihr PC beispielsweise ein eigenständiger PC ist, gibt es möglicherweise mehrere Dienste, die Sie deaktivieren oder in den manuellen Modus umschalten können. Das automatische Starten und Schließen von Diensten erfordert Zeit und Ressourcen. Diese können gespeichert werden. Die Service-Konfigurationen von BlackViper sind eine ausgezeichnete Anleitung. Basierend auf den BlackVipers-Empfehlungen haben wir SMART entwickelt, ein Dienstprogramm zum Optimieren von Windows-Diensten in Windows 10/8/7, Vista, XP-Diensten.

Persönliche Einstellungen legen fest, welche Sie deaktivieren sollten. Es gibt jedoch einige automatische Dienste, die Sie möglicherweise auf Manuell setzen möchten:

  • Wenn Sie keinen Drucker verwenden, deaktivieren Sie den Dienst "Print Spooler".
  • Wenn Sie keinen Tablet PC betreiben, deaktivieren Sie den Dienst "Tablet PC Input".
  • Wenn Sie keine Kameras, Webcams oder Scanner an Ihren PC anschließen, deaktivieren Sie den Dienst "Windows Image Acquisition".

Ich würde den "ReadyBoost" -Dienst nicht deaktivieren, auch wenn Sie ihn nicht verwenden, da "ReadyBoot" in diesen Dienst integriert ist. Setzen Sie diesen Dienst auf "Manuell" oder deaktivieren Sie die Startzeit.

Sie können das Laden bestimmter Dienste auch verzögern.

Suchindex deaktivieren

Wenn Sie die Suche nicht regelmäßig verwenden, sollten Sie die Suchindizierung deaktivieren. Öffnen Sie dazu Systemsteuerung System und Wartung Leistungsinformationen und Tools. Auf der linken Seite des Bildschirms werden Optionen zum Anpassen der Indexierungsoptionen, visuellen Effekte, Energieeinstellungen usw. angezeigt. Deaktivieren Sie die zu indizierenden Dateien unter "Indexierungsoptionen" in der Systemsteuerung. Die vollständige Deaktivierung der Indizierung würde jedoch auch bedeuten, dass Sie in die Eigenschaften Ihrer Festplatte gehen und die Option "Dieses Laufwerk für schnellere Suche indizieren" deaktivieren. Dann müssen Sie zu Services.msc gehen, den "Windows Search" -Dienst deaktivieren und beenden. Beachten Sie, dass der Suchindex nur ausgeführt wird, wenn sich der Computer im Leerlauf befindet. In Windows 10/8/7 müssen Sie diese leistungsstarke Funktion daher nicht deaktivieren.

Deaktivieren Sie Transient Multimon Manager (TMM)

Der Transient Multimon Manager (TMM) ist ein Microsoft Windows-Betriebssystem, das die Benutzererfahrung beim Verbinden und Trennen von Anzeigen verbessern soll, insbesondere für mobile Benutzer. Wenn Sie Windows 10/8/7 / Vista starten, wird eine Verzögerung von 2-3 Sekunden angezeigt, gefolgt von einem leeren schwarzen Bildschirm. Dies ist die Zeit, in der Windows nach externen Monitoren sucht. Wenn Sie also keinen externen Monitor verwenden, können Sie diesen immer sicher deaktivieren!

Um TMM zu deaktivieren, klicken Sie auf Start> Alle Programme> Zubehör> Systemprogramme> Taskplaner. Erweitern Sie unter LHS „Taskplaner-Bibliothek“, dann „Microsoft“, dann „Windows“ und klicken Sie auf „MobilePC“. Sie sehen eine Aufgabe mit dem Namen "TMM". Rt-Klick darauf und wählen Sie "Deaktivieren".

Boot Defragmentierung

Stellen Sie sicher, dass die Boot-Defragmentierung aktiviert ist, damit die beim Start verwendeten Dateien zusammengelegt werden. Um dies zu überprüfen, starten Sie Regedit und navigieren Sie zu folgendem Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE SOFTWARE Microsoft Dfrg BootOptimizeFunction

Wählen Sie in der Liste rechts die Option Aktivieren aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Ändern. Ändern Sie den Wert in Y zum Aktivieren und N zum Deaktivieren. Starten Sie neu.

Deaktivieren Sie das Löschen der Seitendatei beim Herunterfahren

Wenn Sie festgelegt haben, dass Ihre Seitendatei aus Sicherheitsgründen bei jedem Herunterfahren gelöscht wird, dauert es einige Zeit. Das Bereinigen der Seiten-Datei bei jedem Herunterfahren bedeutet, dass die Daten durch Nullen überschrieben werden, und dies dauert Zeit.

Um diese Einstellung zu ändern, öffnen Sie den Registrierungseditor und navigieren Sie zum folgenden Registrierungsschlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEM CurrentControlSet Control Session Manager Memory Management

Ändern Sie die Wertedatentypen und Wertnamen, wenn dies nicht der Fall ist, und klicken Sie mit der rechten Maustaste in den freien Bereich, um sie zu erstellen. Datentyp: REG_DWORD [Dword-Wert] Wertname: ClearPageFileAtShutdown Einstellung für Wertdaten: [0 = Deaktivierte Seitendatei löschen | 1 = Seitendatei löschen] Beenden Sie die Registrierung und starten Sie den Computer neu.

Sie können dieses Microsoft Fix It oder unseren Ultimate Windows Tweaker auch verwenden, um es einfach zu machen.

SPITZE: Lesen Sie diesen Artikel, wenn die Desktops-Symbole nur langsam geladen werden.

Andere verschiedene Tipps

1) Ein kleiner und einfacher Tipp! Starten Sie Ihren PC neu mindestens einmal pro Woche, besonders wenn Sie es häufig verwenden. Ein Neustart eines PCs ist eine gute Möglichkeit, den Arbeitsspeicher zu löschen und sicherzustellen, dass fehlerhafte Prozesse und Dienste, die gestartet wurden, heruntergefahren werden.

2) Generell empfehlen die Leute auch das Leeren Vorabruf Verzeichnis ab und zu. Windows verwendet dieses Verzeichnis jedoch, um das Starten von Anwendungen zu beschleunigen. Es analysiert die Dateien, die Sie beim Start verwenden, und die Anwendungen, die Sie starten, und erstellt einen Index, wo sich diese Dateien und Anwendungen auf Ihrer Festplatte befinden. Mit diesem Index kann Windows Dateien und Anwendungen schneller starten. Dienstprogramme wie CCleaner haben auch die Möglichkeit, den Prefetcher zu löschen. Wenn Sie sich für die Option "Prefetcher löschen" entscheiden, können Sie ein wenig "nicht optimierte" Fenster ausführen. Der Prefetcher ist am besten alleine gelassen! In jedem Fall bereinigt Windows es bei 128 Einträgen bis zu den 32 am häufigsten verwendeten Vorabrufdateien der Anwendung.

3) Geben Sie während der Startzeit den ein BIOS-Einstellungen, indem Sie während des Startvorgangs die Entf-Taste drücken und deaktivieren "Diskettenlaufwerk suchen" Möglichkeit. Dies spart Zeit für diejenigen, die keine Diskettenlaufwerke verwenden. Es gibt auch einige BIOS-Hacks wie Aktivieren des Schnellpostens, Deaktivieren des Boot-Delays usw., am besten sollten Sie davon Abstand nehmen.

4) ändern Startreihenfolge. Normalerweise wird das BIOS so eingestellt, dass es zuerst von Diskette, dann von CD und dann von Festplatte startet. Ändern Sie die Startreihenfolge folgendermaßen: Festplatte zuerst, dann möglicherweise CD / Diskette, könnte sich möglicherweise eine Sekunde "rasieren".

5) Deaktivieren Start / Herunterfahren / Anmelden / Abmelden von Windows. Öffnen Sie Systemsteuerung> Sounds & Audiogeräte> Registerkarte Sound. Wählen Sie unter Programmereignisse für diese Ereignisse die Option "Kein Ton".

6) Deaktivieren Sie den Bildschirmschoner wenn Sie es nicht brauchen Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihren Windows 8-Desktop> Personalisieren> Bildschirmschoner> Keine> OK.

7) Schriftarten Nimm dir Zeit zum Laden. Wenn Sie einige entfernen, können Sie Ressourcen sparen. Bei der Auswahl der zu entfernenden Schriftarten muss jedoch sorgfältig vorgegangen werden. Wenn Sie einige Systemschriftarten löschen, kann es zu Problemen kommen.

8) Um die Stillstandszeit wirklich zu reduzieren, Öffnen Sie Regedit und navigieren Sie zu folgendem Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE / SYSTEM / CurrentControlSet / Control

Klicken Sie auf den "Control" -Ordner. Wählen "WaitToKillServiceTimeoutKlicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Ändern. Ich denke, der Standardwert ist 20000. Wenn Sie den Wert auf einen niedrigeren vierstelligen Wert (z. B. 5000) setzen, wird Ihr PC schneller heruntergefahren, aber Sie könnten am Ende Daten verlieren oder eine mögliche Beschädigung der Festplatte verursachen. Verwenden Sie diese Einstellung also mit Bedacht. Denken Sie daran, dass Windows hier auf keinen Fall eine dreistellige Zahl erkennt.

9) Deinstallieren Sie einige zusätzliche integrierte Programme, die von Windows nicht installiert werden. Möglicherweise verwenden Sie einige wie Spiele, Besprechungsbereich, Fax usw. nicht. Öffnen Sie dazu Systemsteuerung Programme Programme und Funktionen> Schalte Windows Funktionen ein oder aus und mach das Notwendige. Aber warten Sie, bevor Sie sich beeilen, seien Sie hier vorsichtig! Sie möchten beispielsweise "Tablet-PC-Komponenten usw." deaktivieren - und dann das Snipping-Tool auch verpassen!

10) Durch die Deaktivierung von Aero wird die Leistung in Windows 7 NICHT wirklich verbessert.

11) Das Starten oder Herunterfahren von Windows kann kurz nach der Installation aufgrund von OOBE (Out Of Box Experience) möglicherweise einige Zeit in Anspruch nehmen, dies sollte jedoch nach einigen Neustarts verschwinden. Denken Sie auch daran, dass Ihr Windows-Computer nach der Installation des Betriebssystems nach den ersten Wochen dank seiner neuen Funktion etwas schneller läuft SuperFetch, die im Grunde die Programme untersucht, die der Benutzer häufig ausführt, und diese automatisch in den Speicher lädt.

12) Sie können auch Soluto ausprobieren, wodurch Windows schneller startet.

Ryan Wieser, ein Performance-Enthusiast aus den USA, hat hier noch ein paar eigene hinzugefügt:

8.3 Dateinamenerstellung deaktivieren

Das NFTS-Dateisystem erstellt automatisch einen "kurzen Dateinamen" für alle Dateien, die als "langer Dateiname" in Windows betrachtet werden. Dies geschieht, so dass Dateien mit alten 16-Bit-Legacy-Anwendungen kompatibel sind. Microsoft gibt zu, dass die Erstellung von 8.3-Dateinamen die Leistung Ihres Dateisystems beeinträchtigen kann. Um 8.3-Dateinamen für zukünftige Dateien zu deaktivieren, müssen Sie "regedit" öffnen und zu "HKEY_LOCAL_MACHINE SYSTEM CurrentControlSet Control FileSystem" navigieren und das DWORD finden.NtfsDisable8dot3NameCreation”Und legen Sie den Wert auf 1 fest. Um 8.3-Dateinamen für vorhandene Dateien zu deaktivieren, müssen Sie eine Eingabeaufforderung öffnen und„ fsutil.exe behaviour set disable8dot3 1 “eingeben. Quelle Microsoft.

Stoppen Sie ehtray.exe

Wenn Sie Windows Media Center in Windows Vista verwenden, wird beim Start automatisch ein Hintergrundprozess namens „ehtray.exe“ hinzugefügt. Dieser Starteintrag kann nicht einfach in msconfig deaktiviert oder gelöscht werden und wird voraussichtlich nie wieder angezeigt. Wenn Sie Media Center erneut starten, wird ein doppelter Eintrag erstellt, unabhängig davon, ob der vorhandene Eintrag deaktiviert oder gelöscht wurde. "Ehtray.exe" soll ein Taskleistensymbolprozess für den einfachen Zugriff auf den "Digital Media Manager" sein. Dieser Prozess ist für mich völlig nutzlos und verwendet Speicherplatz. Um zu verhindern, dass ehtray ausgeführt wird, können Sie die Datei selbst umbenennen oder sie alle zusammen löschen, wodurch die Media Center-Funktionalität nicht beeinträchtigt wird. Um diese Systemdatei umzubenennen oder zu löschen, müssen Sie zunächst den Besitz und die vollständige Kontrolle übernehmen, indem Sie einfach diese Kontextmenüerweiterung hinzufügen. Die Datei befindet sich im Verzeichnis C: Windows ehome. Benennen Sie es einfach in ehtray.old um oder löschen Sie es, nachdem Sie den Besitz übernommen haben.

Aktivieren Sie den direkten Lese- und Schreibcache

Rein aus der Sicht der Tweakers können Sie durch Aktivieren des Schreib-Caching ein wenig mehr Leistung aus Ihrem SATA-Festplattenlaufwerk herausholen. Bei einem Stromausfall besteht jedoch ein erhöhtes Risiko, dass Daten beschädigt werden oder verloren gehen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, schreiben Sie den Geräte-Manager und klicken Sie auf die Eingabetaste. Erweitern Sie dann die Festplattenlaufwerke. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Festplattenlaufwerk, und wählen Sie Eigenschaften aus. Aktivieren Sie hier unter Richtlinien die Option Erweiterte Leistung aktivieren. OK klicken. Standardmäßig schreibt Windows Daten auf die Festplatte und speichert die Daten anschließend für eine bessere Leistung im Cache. Sie können dieses Verhalten für eine noch bessere Leistung ändern, indem Sie Ihre Festplatte das Schreiben von Daten direkt auf Ihre Festplatte überspringen und die Daten nur direkt in den Cache werfen. Dies führt zu einer noch besseren Leistung, aber es gibt eine kleines Risiko. Wenn Ihre Stromversorgung plötzlich ausfällt, verlieren Sie die Daten, die in den Cache geschrieben wurden, und da die Daten nicht auf die Festplatte geschrieben wurden, kann es vorkommen, dass Dateien verloren gehen oder sogar eine beschädigte Windows-Installation auftritt Festplatte hatte im Cache. Wenn Sie eine USV haben, sollte diese Einstellung absolut sicher sein. Ich habe keine USV, aber das Risiko ist für mich nicht groß genug, also aktiviere ich diese Einstellung. Gehen Sie dazu einfach in den Geräte-Manager, schauen Sie unter den Eigenschaften Ihrer Festplatte nach, klicken Sie auf die Registerkarte Richtlinie und klicken Sie auf "Erweiterte Leistung aktivieren".

Ändern Sie Ihre DNS-Server

Im Moment verwenden Sie wahrscheinlich die DNS-Server Ihres ISP, um Webadressen zu übersetzen, die in den meisten Fällen langsam sind.OpenDNS behauptet, dass es Hochgeschwindigkeits-DNS-Server gibt, die in den meisten Fällen viel schneller reagieren als die Server Ihres Internetdienstanbieters. Probieren Sie es aus und sehen Sie, ob Sie eine Verbesserung feststellen.

Passen Sie Ihre Seitendatei an

Die Auslagerungsdatei ist ein virtueller Speicher, der auf Ihrer Festplatte gespeichert ist, und wird unabhängig von der Größe Ihres Arbeitsspeichers ständig verwendet. Das Deaktivieren der Funktion ist nur dann sinnvoll, wenn Sie über 3-4 GB RAM verfügen. In diesem Fall können Sie experimentieren. Wenn Sie über zwei Festplatten verfügen, können Sie die Auslagerungsdatei außerhalb der Windows-Installation auf einer separaten Festplatte speichern, um die Leistung zu verbessern. Wenn Ihr zweites Laufwerk langsamer ist als das Stammlaufwerk, empfiehlt es sich, die Seitendatei auf dem Stammlaufwerk zu belassen. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Auslagerungsdatei groß genug festlegen und eine feste Größe festlegen, um zu verhindern, dass sie expandiert, was zu einem Leistungsverlust führen kann. Daher ist es wichtig, dass die „Anfangsgröße“ und „Maximalgröße“ der Auslagerungsdatei gleich eingestellt wird und Sie mehr als ausreichend Platz für den Seitenwechsel haben. RAM: Anfangs- und Maximalgröße der Auslagerungsdatei

  • 1 GB: 2048-2048 MB
  • 2 GB: 1024-1024 MB
  • 3-4 GB: 512-512 MB oder keine, wenn Sie experimentieren möchten
  • Und so weiter.

Sie können die Seitendatei nach Bedarf anpassen. Es ist egal, wie groß es ist. Der einzige Nachteil einer größeren Seitendatei ist weniger Speicherplatz. Stellen Sie sicher, dass Sie eine große Größe beibehalten.

Verbessern Sie die allgemeine Explorer-Leistung

Dieser ist ziemlich selbsterklärend. Gehen Sie in Ihr Stammlaufwerk, klicken Sie auf "Organisieren", zeigen Sie auf "Layout" und deaktivieren Sie das "Detailfenster". Der Detailbereich scheint die Reaktionsfähigkeit des Fensters wirklich zu verlangsamen. Klicken Sie unter der Schaltfläche "Organisieren" auf "Ordner- und Suchoptionen". Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Ansicht" die Option "Informationen zur Dateigröße in Ordnertipps anzeigen" und "Popup-Beschreibung für Ordner- und Desktopelemente anzeigen". Klicken Sie dann oben im Fenster „Ordneroptionen“ auf „Auf alle Ordner anwenden“, um den Detailbereich für alle Ordner zu löschen.

Verschiedene Menüs in Windows werden schneller angezeigt

Dies war eine beliebte Verbesserung in Windows XP, um die Verzögerung beim langsamen Startmenü zu beseitigen. Da Windows Vista und später ein anderes Startmenü haben, wird diese Änderung nicht mehr angewendet, aber es funktioniert immer noch in anderen verschiedenen Menüs in Windows, die sonst eine lange Verzögerung haben, wenn sie darüber angehalten werden. Öffnen Sie regedit und navigieren Sie zu HKEY_CURRENT_USER Control Panel Desktop. Ändere das "MenuShowDelay”Zeichenfolge auf einen Wert von“ 20 ”. Sie können den Wert so niedrig einstellen, wie Sie möchten, aber "20" ist ein guter Wert.

Viel Spaß beim Tweaking!

Top-Tipps:
Kommentare: