Google hat kürzlich eine neue Funktion in Android 8.1 Oreo eingeführt, die anzeigt, wie gut ein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk ist, bevor Sie eine Verbindung herstellen. Mit einfachen Begriffen wie „Langsam“, „OK“, „Schnell“ und „Sehr schnell“ können Sie schnell feststellen, ob ein Netzwerk eine Verbindung wert ist oder ob Sie sich besser mit mobilen Daten beschäftigen.

Wie erkennt Google die Qualität eines Netzwerks?

Android setzt für die Crowdsourcing dieser Daten auf die Freigabefunktion "Usage & Diagnostics". Wenn Sie Ihr Telefon mit einem offenen Netzwerk verbinden, beispielsweise bei Starbucks, wird die Geschwindigkeit dieses Netzwerks (zusammen mit anderen Informationen) mit Google geteilt. Wenn sich die Menschen weiterhin mit dem Netzwerk verbinden und die Informationen an Google weitergegeben werden, wird auf einer ausreichend langen Zeit eine Grundlage für Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit festgelegt.

Sobald diese Basislinie klar ist, kann die Netzwerkbewertungsfunktion Ihnen zuverlässig sagen, wie gut ein Netzwerk istVor Sie verbinden sich damit… solange es populär genug ist. Ihr lokaler Tante-Emma-Kaffeehaus wird möglicherweise nicht bewertet oder dauert länger, wenn er weniger gehandelt wird als die örtlichen Starbucks.

Also sammelt Google Daten von mir? Ich mag das nicht!

In einer Welt, in der persönliche Informationen geteilt werden, ist das für viele ein ständiges AnliegenWunder Wie sicher ist diese Funktion, insbesondere auf der gemeinsamen Seite. Die kurze Antwort hier ist, dass die Daten, wie die meisten gemeinsam genutzten Daten, anonym sind. Google sammelt nicht, was Sie tun, während Sie mit diesen öffentlichen Netzwerken verbunden sind. Wir sollten jedoch unbedingt erwähnen, dass Sie ohnehin in einem öffentlichen Netzwerk sowieso nichts Persönliches tun sollten - nur die grundlegendsten Daten.

Natürlich ist die Verwendung von Usage & Diagnostics, mit der die Netzwerkdaten erfasst werden, mehr alsgeradeNetzwerkdaten. Hierbei handelt es sich um ein sehr verallgemeinertes Datenerfassungs-Tool, das Google dabei hilft, "Produkte und Dienstleistungen für jedermann zu verbessern". Dazu gehören der Akkuladestand, die Häufigkeit, mit der Apps geöffnet werden, und die Qualität / Länge der Netzwerkverbindungen für Wi-Fi und Bluetooth.

Google erläutert auch, wie diese Informationen auf der Support-Seite "Usage & Diagnostics" verwendet werden. Hier ist das relevante Bit:

Google uses usage and diagnostics information to improve products and services, like Google apps and Android devices. All information is used in accordance with Google’s Privacy Policy.

For example, Google can use usage and diagnostics information to improve:

  • Battery life Google can use information about what’s using the most battery on your device to help make common features use less battery.
  • Crashing or freezing on devices Google can use information about when apps crash and freeze on your device to help make the Android operating system more reliable.

Some aggregated information can help partners, like Android developers, make their apps and products better, too.

Wenn Sie mit dem Senden dieser Art an Google nicht an Bord sind, ist dies zum Glück optional.

So deaktivieren Sie die Nutzung und die gemeinsame Nutzung von Diagnosen

Öffnen Sie das Einstellungsmenü Ihres Telefons, indem Sie die Benachrichtigungsleiste öffnen und auf das Zahnradsymbol tippen.

Scrollen Sie von dort zu Google und tippen Sie darauf.

Tippen Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke und wählen Sie "Verwendung und Diagnose".

Schieben Sie den Schalter hier raus und Sie sind raus. Es werden keine weiteren Informationen von Ihrem Telefon weitergegeben, obwohl Sie immer noch alle Vorteile der Informationen sehen, die von anderen Benutzern freigegeben wurden, wie z. B. Netzwerkbewertungen.

Top-Tipps:
Kommentare: