Viele bevorzugen die Klassisches Startmenü in Windows 7 und verwenden Sie vorzugsweise die Gruppenrichtlinieneinstellung von Klassisches Startmenü erzwingen zu tun Die Einstellung liegt hier:

User ConfigurationAdministrative TemplatesStart Menu and TaskbarForce Classic Start Menu

This setting affects the presentation of the Start menu. The classic Start menu in Windows 2000 Professional allows users to begin common tasks, while the new Start menu consolidates common items onto one menu. When the classic Start menu is used, the following icons are placed on the desktop: Documents, Pictures, Music, Computer, and Network. The new Start menu starts them directly. If you enable this setting, the Start menu displays the classic Start menu in the Windows 2000 style and displays the standard desktop icons. If you disable this setting, the Start menu only displays in the new style, meaning the desktop icons are now on the Start page. If you do not configure this setting, the default is the new style, and the user can change the view.

Was Sie möglicherweise nicht bemerkt haben, heißt dort, dass diese Richtlinie nur unter Windows Server 2008, Windows Vista, Windows Server 2003 und Windows XP unterstützt wird. Windows 7 und höher wird nicht erwähnt.

Was passiert also, wenn Sie es auf einem Windows 7 oder Windows 8-Computer erzwingen?

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren und erzwingen, werden die folgenden Symbole im angezeigt Windows 7 Desktop:

  1. Bibliotheken
  2. Schalttafel
  3. Benutzerprofilordner.

Auf einen Windows 8 Computer habe ich keine Veränderung auf dem Desktop erlebt oder gesehen.

Nur ein bisschen etwas, das Sie vielleicht wissen möchten!

Zusammenhängende Posts:

  • Tipps zur Gruppenrichtlinienverwaltung für IT-Experten in Windows
  • Windows Live Essentials-Offlineinstaller für ALLE Sprachen
  • Ändern Sie die Desktop-Symbolansicht in Windows 10 in die Detail- und Listenansicht
  • Erzwingen Sie ein Festplattenkontingent und verhindern Sie, dass Benutzer die Einstellung in Windows 10 ändern
  • Analysieren Sie Gruppenrichtlinienobjekte mit Microsoft Policy Analyzer

Top-Tipps:
Kommentare: