Wenn Sie Linux als Desktop-Betriebssystem verwenden, wissen Sie wahrscheinlich sehr genau, welche Version Sie ausführen. Was aber, wenn Sie eine Verbindung zu einem Server eines anderen Benutzers herstellen und etwas arbeiten müssen? Es ist wirklich nützlich, genau zu wissen, womit Sie es zu tun haben, und zum Glück ist es auch ziemlich einfach.

Wie bei allem unter Linux gibt es mehrere Möglichkeiten, Dinge zu erledigen. Daher zeigen wir Ihnen einige Tricks und Sie können diejenige auswählen, die Ihnen am besten gefällt.

So sehen Sie die Pretty Linux-Version

Der einfachste und einfachste Weg, den Linux-Distributionsnamen und die Versionsnummer anzuzeigen, funktioniert auch mit fast allen Linux-Typen. Öffnen Sie einfach ein Terminal und geben Sie Folgendes ein:

cat /etc/issue

Sie erhalten eine Ausgabe ähnlich der Abbildung zu Beginn dieses Artikels, die etwa wie folgt aussieht:

Ubuntu 14.04.1 LTS

Wenn Sie mehr Informationen benötigen, können Sie einen anderen Befehl verwenden, der zwar nicht bei allen Distributionen funktioniert, aber bei den wichtigsten. Öffnen Sie wie zuvor ein Terminal und geben Sie Folgendes ein:

cat /etc/*release

Dadurch erhalten Sie etwas ähnlicheres als der nächste Screenshot, und Sie können sehen, dass Sie nicht nur über die Veröffentlichungsinformationen verfügen, sondern auch den Codenamen und sogar die URL. Was hier tatsächlich passiert ist, dass auf Ubuntu eine / etc / os-release-Datei vorhanden ist. Bei einigen anderen Versionen kann es jedoch etwas wie / etc / redhat-release oder einen anderen Namen geben. Mit dem * im Befehl geben wir nur die Inhalte von ihnen an die Konsole aus.

Die einfachste Methode ist immer noch der Befehl cat / etc / issue, aber dies ist ein schönes Extra.

Wie man die Kernel-Version sieht

Die Version der Distribution, die Sie ausführen, unterscheidet sich tatsächlich von der Version des Linux-Kernels. Sie können diese Versionsnummer leicht anzeigen, indem Sie ein Terminal öffnen und Folgendes eingeben:

uname -r

Dadurch erhalten Sie eine Ausgabe wie die folgende, bei der wir sehen, dass wir die Kernel-Version 3.15.4 verwenden.

So stellen Sie fest, ob Sie einen 64-Bit-Kernel verwenden

Sie könnten wahrscheinlich bereits im letzten Screenshot feststellen, dass wir den 64-Bit-Kernel mit dem x86_64-Text verwenden. Am einfachsten ist es, diesen Befehl vom Terminal aus zu verwenden. Dies ist derselbe Befehl wie zuvor, jedoch mit -a für "All" anstelle von -r für "Kernel Release".

uname -a

In diesem Screenshot können Sie feststellen, dass wir die x86_64-Version von Linux ausführen, also 64-Bit. Wenn Sie 32-Bit-Linux verwenden, was Sie eigentlich nicht auf einem Server tun sollten, würde es stattdessen "i386" oder "i686" heißen.

Die strengeren Typen werden wahrscheinlich feststellen, dass Sie mit uname -i anzeigen können, ob Sie 32-Bit oder 64-Bit (nützlich in einem Skript) verwenden. Es ist jedoch besser, sich an die Verwendung von -a zu gewöhnen, um Sie zu zeigen alles auf einmal.

Top-Tipps:
Kommentare: