Microsoft Office 2010 verfügt über neue Sicherheitsfunktionen, mit denen Sie die Kontrolle haben. Außerdem werden weit weniger Popup-Fenster und andere Meldungen angezeigt als in früheren Office-Versionen.

Hier einige davon:

Meldungsleiste. Die Office 2010-Meldungsleiste macht Sie auf mögliche Bedrohungen durch aktive Inhalte aufmerksam. Aktive Inhalte in Office 2010 umfassen:

  • ActiveX-Steuerelemente
  • Add-Ins
  • Datenverbindungen
  • Makros
  • Tabellenkalkulationslinks
  • Cyberkriminelle verwenden aktive Inhalte, um Viren, Würmer und andere schädliche Software zu starten. Nach der Aktivierung können diese Viren Daten stehlen, Ihren Computer oder Ihr Netzwerk beschädigen oder Ihren Computer für illegale Aktivitäten ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung verwenden.

Aktive Inhalte aus einer vertrauenswürdigen Quelle können bei vielen Office-Programmen nützlich sein. In der Meldungsleiste wird eine Warnung angezeigt, wenn Sie versuchen, eine Datei zu öffnen, die aktiven Inhalt enthält. Anschließend können Sie entscheiden, ob die Quelle vertrauenswürdig ist. Geschützte Ansicht. Die Nachrichtenleiste der geschützten Ansicht wird angezeigt, wenn in einer Datei potenziell schwerwiegende Bedrohungen enthalten sind, die per E-Mail eingegangen sind, aus dem Internet heruntergeladen wurden oder von anderen als schädlich eingestuften Speicherorten stammen. Mehr dazu hier.

Wenn Sie die geschützte Ansicht nicht verwenden möchten, können Sie sie deaktivieren. Mehr dazu hier.

Dateiblock. Dateien, die mit früheren Versionen von Office-Programmen erstellt wurden, enthalten mit größerer Wahrscheinlichkeit Viren und andere schädliche Inhalte. Der Dateiblock verhindert, dass Sie diese älteren Dateien öffnen. Wie die meisten Features in Office 2010 können Sie die Funktion jedoch ausschalten, ändern oder wieder einschalten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verhinderung der Datenausführung. Add-Ins sind Anwendungen, die optionale Befehle in Ihren installierten Programmen erstellen. Data Execution Prevention (DEP) ist eine neue Sicherheitsfunktion von Office 2010, durch die Ihr Programm angehalten wird, wenn der Add-In-Code bestimmte Kriterien nicht erfüllt. Wenn Sie das Programm neu starten, werden Sie in einer Meldung auf das möglicherweise gefährliche Add-In hingewiesen. DEP hilft, Ihren Computer und Ihr Netzwerk vor unbeabsichtigtem oder böswilligem Code zu schützen. Weitere Informationen finden Sie unter Data Execution Prevention.

Trustcenter. Wie in früheren Versionen von Office können Sie im Sicherheitscenter die meisten Sicherheits- und Datenschutzfunktionen anzeigen, ändern, aktivieren oder deaktivieren. Mehr dazu hier.

Quelle: Microsoft.

Top-Tipps:
Kommentare: